In diesem #penumbracookclub Eintrag stelle ich euch eine unserer neuen veganen Serien vor: die „sugarpeel“ Kollektion.

Als ich zum ersten Mal über diese Halsbänder und mögliche Inspirationen nachgedacht habe, ist mir sofort ein Bild in den Sinn gekommen.

Könnt ihr euch an „Susi und Strolchi“ erinnern? Die Szene mit den Spaghetti und Fleischbällchen? Susi hat ein blaues Halsband um, und auch wenn ihres – im Gegensatz zu unseren – kein Schleifchen besitzt, fand ich es doch sehr passend zu unserem Band.

Übrigens, als Nebeninformation: wusstet ihr, dass Walt Disney die ganze Spaghetti-Szene ursprünglich aus dem Film schneiden wollte? Die Hunde sollten zwar schon menschliche Emotionen haben, aber ein schickes Essen war ihm dann doch zu viel des Guten. Heute ist die Szene eine der bekanntesten in der ganzen Geschichte von Disney, noch dazu wird sie oftmals als eine der Romantischsten angesehen.

Wie auch immer, zurück zum Thema. Ihr fragt euch mittlerweile vielleicht warum ich über Susi und Strolchi rede, wenn der Titel doch die Gilmore Girls erwähnt. Das ist einfach erklärt!

Ich bin mit den Gilmore Girls aufgewachsen. Es war eine meiner liebsten Fernsehserien als ich noch jünger war. Heute ist es mehr ein Seelentröster – wie Comfort Food, nur mit weniger Kalorien. Wann auch immer ich mich gestresst oder niedergeschlagen fühle muntern mich Lorelai und Rory mit ihren Abenteuern auf.

Die Serie zählt auch zu meiner Liste an (nicht-ganz-so) heimlichen Vergnügen: mich mit einer warmen Decke, heißer Schokolade und Keksen einzukuscheln und einen ganzen Abend mit den Gilmores zu verbringen ist einfach unheimlich entspannend.

Vermutlich haben diese ganzen positiven Assoziationen dazu geführt, dass ich Susi und Strolchi automatisch mit Rory und Deans Date zum 3-Monats Tag verbunden habe. Rory wurde in der Folge von ihrer Mutter angewiesen ein Fleischbällchen aus dem schicken Restaurant mitzubringen, in das sie eingeladen war.

Wow, it’s gonna be just like Lady and the Tramp. You’ll share a plate of spaghetti, but it’ll just be one long strand, but you won’t realize it until you accidentally meet in the middle. And then he’ll push a meatball towards you with his nose, and you’ll push it back with your nose, and then you’ll bring the meatball home, and you’ll save it in the refrigerator for years and . . .

Lorelai zu Rory; S1 E16

Und auch wenn das Date kein sehr glückliches Ende nahm (und Rory das Fleischbällchen auch noch vergessen hat…), werden die Gilmore Girls dadurch ein fixer Bestandteil aller Einträge zur „sugarpeel“ Kollektion sein, die ich für das #penumbracookclub Projekt mache. Und natürlich kam in der Serie noch ein Happy End, wenn auch etwas später.

Für den ersten Eintrag, wie könnte es anders sein, machen wir selbstverständlich Nudeln mit veganen Fleischbällchen. Das Rezept ist etwas komplizierter als die Vorhergegangenen, aber glaubt mit: es ist den Aufwand wert!

Und jetzt, genug geschrieben, hier ist das Rezept:

Menge für 4 Personen

Nudeln:

200 g Hartweizenmehl

200 g italienisches Mehl Tipo 00

2 EL Olivenöl

Ca. 160 - 200 g Wasser

Ihr müsst natürlich nicht eure eigenen Nudeln machen. Ich finde es nur so unglaublich befriedigend und mag die Arbeit sehr. Aber gekaufte Spaghetti funktionieren selbstverständlich genauso gut!

Die Zutaten werden alle miteinander vermengt und gut geknetet. Das geht von Hand am besten. Beim Wasser zuerst sparsam sein und nur nach und nach mehr hinzugeben. Der Teig soll nicht trocken sein, aber er darf auf keinen Fall anfangen zu kleben.

Wenn das Kneten beendet ist wird der Teig in Frischhaltefolie gewickelt und sollte etwa eine Stunde bei Raumtemperatur rasten. Das macht ihn danach deutlich besser formbar.

Der jetzige Part ist mit Nudelmaschine wesentlich einfacher. Ich liebe meine so sehr – ich weiß nicht einmal mehr wann ich zum letzten Mal Pasta gekauft habe. Man kommt aber auch ohne Maschine und nur mit Nudelholz und Pizzaschneider gut zurecht.

Der Teig wird auf die gewünschte Dicke ausgerollt, und in Streifen geschnitten. Es gibt eine Menge an Tutorials auf YouTube, wer nähere Informationen haben möchte wird dort auf jeden Fall fündig.

Ich habe eine Menge über das Pasta machen von Jamie Olivers Channel, ganz besonders von seinen Videos mit Gennaro Contaldo, gelernt.

Eine wichtige Sache: frische selbst gemachte Nudeln sind wesentlich schneller gekocht als getrocknete. Es kommt hier natürlich auch auf die Dicke an, aber 2-3 Minuten reichen meist schon aus.

Vegane Fleischbällchen:

90 g Dinkelreis

125 g gekochte Kidneybohnen (können auch aus der Dose stammen)

50 g Dinkelflocken

60 g Tomatenmark

3 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 kleine Zwiebel, fein gehackt

30 g Leinsamen geschrotet

Olivenöl

Paprikapulver

Salz

Pfeffer

Kreuzkümmel

Oregano

Dinkelreis und -flocken können natürlich auch mit anderem Getreide ersetzt werden.

Der Dinkelreis wird gewaschen und in doppelt so viel Wasser gekocht bis er weich ist. Dabei wird er wie normaler Reis behandelt – Wasser aufkochen, Dinkelreis hinzufügen und zugedeckt bei niedriger Hitze köcheln lassen. Er benötigt dafür etwa 20-25 Minuten.

Knoblauch und Zwiebeln werden in Olivenöl glasig gebraten.

Die Bohnen in der Zwischenzeit waschen und abtropfen lassen.

Wenn alle Zutaten fertig vorbereitet sind kommen sie zusammen in eine Schüssel und werden mit einer Gabel zerdrückt bis eine grobe Paste entsteht. Nun kommen auch die Gewürze dazu. Hier kann man nehmen was auch immer zum persönlichen Geschmack passt, ich habe Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Oregano verwendet.

Zuletzt werden kleine Bällchen geformt und in einer Pfanne mit Olivenöl herausgebraten bis sie braun und knusprig sind.

Sauce:

150 g Frühlingszwiebeln

4 große Knoblauchzehen

300 g Kürbisfleisch

400 g Tomaten (im Idealfall Fleischtomaten)

10 g Olivenöl

Weißwein

60 g Tomatenmark

Oregnao

Thymian

Salz

Pfeffer

Den Ofen auf 175 °C vorheizen. Das Gemüse wird klein geschnitten und in einer großen, ofenfesten Form angebraten. Mit einem großzügigen Schluck Wein ablöschen und einige Minuten köcheln lassen. Jetzt wird ein wenig Wasser hinzugefügt und die Pfanne kommt für etwas 30-45 Minuten in das Backrohr, bis das Gemüse leicht geröstet aussieht und ganz weich ist.

Jetzt kommt die Pfanne wieder aus Ofen auf den Herd. Das Tomatenmark wird untergemischt und die Mischung mit einem weiteren großzügigen Schluck Wein nochmals aufgekocht.

In der Zwischenzeit werden die Spaghetti gekocht. Wirkt die Sauce zu wenig flüssig kann ein bisschen vom Kochwasser der Nudeln hinzugegeben werden.

Sobald die Nudeln al dente sind, werden sie abgegossen und in der Pfanne mit der Sauce vermischt. Hier dürfen sie noch ein paar Minuten rasten, dadurch nehmen sie Geschmack von der Sauce an und sind besonders lecker.

Dann ist es auch schon an der Zeit anzurichten, dabei nicht auf die Bällchen vergessen ;)